Orientalisten

Die Tücken des voreingestellten Blicks. Reproduktionen aus Sammelbänden zur Kunst der “Orientalisten” von der Jahrhundertwende von 19. zum 20. Jahrhundert werden in einem weiteren Prozess in Ausschnitten reproduziert, vergrößert, teilweise gerastert und in schwarz-weiß Din A 4 Fotokopien wieder zusammengefügt.

Stehen wir unter einem Fluch des gesättigten Blicks, oder machen sich unter der mehr oder weniger starken Resonanz des Erinnerten Obertöne des noch nicht Archivierten bemerkbar?
(Dieter Wenk)

 

Installationsansicht, Seeing is Remembering, Stedefreund, 2011 Orientalist #01 (nach Alma-Tadema), 2011, Laser-Kopien (s/w), 90 x 60 cm, gerahmt

 

Installationsansicht, Seeing is Remembering, Stedefreund, 2011 Orientalist #09 (nach Müller), 2011, Laser-Kopien (s/w), Tapetenkleister, 180 x 110 cm

 

Orientalist #01 (nach Alma-Tadema), 2011, Laser-Kopien (s/w), Größe variabel

 

Orientalist #02 (nach Wilda), 2011, Laser-Kopien (s/w), Größe variabel

 

Orientalist #03 (nach Speyer), 2011, Laser-Kopien (s/w), Größe variabel

 

Orientalist #04 (nach Deutsch), 2011, Laser-Kopien (s/w), Größe variabel

 

Orientalist #05 (nach Deutsch), 2011, Laser-Kopien (s/w), Größe variabel

 

Orientalist #06 (nach Deutsch), 2011, Laser-Kopien (s/w), Größe variabel

 

Orientalist #07 (nach Kosler), 2011, Laser-Kopien (s/w), Größe variabel

 

Orientalist #08 (nach Müller), 2011, Laser-Kopien (s/w), Größe variabel

 

Orientalist #09 (nach Müller), 2011, Laser-Kopien (s/w), Größe variabel

 

Orientalist #10 (nach Müller), 2011, Laser-Kopien (s/w), Größe variabel