Döner im Osten

1993 bin ich aus Westdeutschland nach Berlin und 1994 in eine Wohnung in Weißensee, im Ost-Teil der Stadt, gezogen. Ich habe erst gar nicht bemerkt, dass ich im Osten Berlins plötzlich zu der Zeit keinen Kontakt zu türkischen Leuten hatte.

1993 bin ich aus Westdeutschland nach Berlin gekommen und 1994 in eine Wohnung in die Langhansstraße nach Weißensee, im Ost-Teil der Stadt, gezogen. Türkische Klassenkameraden, Geschäfts-, Kiosk- oder eben Dönerbudeninhaber waren vertraute Gesichter, Menschen mit denen ich zuvor immer zu tun hatte und die zu meinem täglichen Umgang gehörten. Ich habe erst gar nicht bemerkt, dass ich im Osten Berlins plötzlich keinen Kontakt mehr zu türkischen Leuten hatte.
Dann eröffnete in der Nachbarschaft eine Dönerbude. Durch meine “Entwöhnung” war ich plötzlich Teil der neugierigen Unbeholfenheit bei der ersten Begegnung zwischen türkischen Dönerbudenbetreibern und ehemaligen DDR-Bürgern. Für einen kurzen Moment habe ich Türken auch als etwas sehr exotisch- orientalisch und fremdes gesehen.

Text auf der Leuchtbox. Die Stadteilkarte Weißensee zeigt die Standorte der Döner-Kioske von 1991 bis 2009. Die Tabelle zeigt die Anzahl der Döner Kioske im Laufe dieser Jahre an. Mit freundlicher Unterstützung des Bürgeramtes Weißensee.

 

doenerdoppel

Döner im Osten, 2009, Plexiglas, Backlight Folie, je 110 x 40 cm

 

doener

Döner im Osten, 2009, Leuchtkasten, Aluminium, Backlight Folie, 110 x 40 x 15 cm, Installationsansicht, City Museum Skopje, Mazedonien